Programm 2019

Dienstag, 26. März 2019

08:15 Uhr
Empfang / Registrierung
09:00 Uhr
Begrüssung
Referent: Matthias Böhm | Verlagsleiter und Chefredaktor SMM | Vogel Business Media AG
09:10 Uhr
Moderation
Referent: Mascha Santschi | SAMAConsult Santschi
09:15 Uhr
Wo steht der Produktionsstandort Schweiz heute? Hochpreisinsel Schweiz? - Innovative Lösungsansätze! mehr
Worin liegt der Erfolg von MAN Energy Solutions Schweiz AG begründet? Ein Industrieunternehmen mitten in der Stadt Zürich. Was machen wir anders oder allenfalls besser? Wie können wir von den Stärken der Schweizer Industrie und vom hochstehenden Bildungsniveau profitieren? Dies besonders im Hinblick auf die "starke" Währung, einer praktischen Vollbeschäftigung und hohen gesetzlichen Regulierungsdichte. An einigen Beispielen in den Bereichen Planung, Regulierung und Supply Chain wird das Geschäftsmodell der international agierenden MAN Energy Solutions Schweiz AG erläutert.
Referent: Prof. Dr.-Ing. Hans Gut | Senior Vice President, Managing Director | MAN Energy Solutions Schweiz AG

Hans Gut, Jahrgang 1963, ist diplomierter Werkstoff-Ingenieur der ETH-Zürich. Anschliessend promovierte er an der Fakultät Konstruktions- und Fertigungstechnik der Universität Stuttgart und war gleichzeitig Mitarbeiter und später Gruppenleiter für Verfahrens- und Anlagentechnik am Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA). 1992 trat er bei Sulzer Escher Wyss als Leiter Werkstofftechnologie und zerstörungsfreie Prüfung ein. 1993 übernahm er die Funktion des Quality Managers. Mit dem Zusammenschluss der MAN GHH mit Sulzer Turbo 2001 wurde er zum Quality Manager der MAN TURBO Gruppe ernannt. Diese Funktion umfasste das Qualitäts- und Umwelt-Management, als auch das Material Engineering. Mit dem Merger der MAN Diesel mit der MAN Turbo 2010 übernahm er die Gruppenfunktion „Group Quality & HSE Systems“ (bis 2013). 2010 – 2014 übernahm er die Funktion des Head of Supply Chain in der Business Unit Oil & Gas der MAN Diesel & Turbo (Werke Zürich, Berlin, Deggendorf, Changzhou) beinhaltend die Produktion, den Einkauf, die Logistik und die Prüfstände. 2014 wurde er zum Managing Director der MAN Diesel und Turbo Schweiz AG, heute MAN Energy Solutions Schweiz AG berufen. An der University of Applied Science in Zürich wurde er 2009 zum Professor ernannt und hielt bis 2014 die Vorlesung Fertigungstechnologie. Hans Gut ist Präsident des Schweizerischen Vereins für Schweisstechnik (60 MA an 4 Standorten)

09:40 Uhr
«Vom Industrieunternehmen zum Servicedienstleister – MEMS Firmen im digitalen Wandel.» mehr
Heute verkaufen die meisten MEMS-Firmen Investitionsgüter an Kunden. Die digitale Vernetzung von zigtausenden Maschinen und Lasern weltweit erlaubt das Anbieten von «…as a service» mit neuen Geschäftsmodellen. Der Kunde bezahlt nur noch für die eigentliche Dienstleistung, unabhängig davon wie teuer eine Investion ist und wie hoch die Auslastung der Maschine ist.
Die TRUMPF Schweiz AG hat das Geschäftsmodel gemeinsam mit der HTW Chur und der HSG St. Gallen entwickelt und führt dies im Pilotmarkt Schweiz ein. Verkaufen MEMS-Firmen zukünftig keine Maschinen mehr?
Referent: Andreas Conzelmann | CEO | TRUMPF Schweiz AG

Andreas Conzelmann erwarb 1998 an der Fachhochschule für Technik Esslingen, Deutschland, (heute: Hochschule Esslingen) ein Diplom in Mechatronik. In seiner Diplomarbeit befasste er sich mit abstimmbaren Laserquellen, und zwar bei Hewlett-Packard, Böblingen, Deutschland. Er arbeitete 4 Jahre lang bei Acterna, Eningen, Deutschland, als Entwick¬lungsingenieur für optische Spektrumanalysatoren für DWDM-Telekommunikationssysteme. 2002 kam Andreas Conzelmann als Projektleiter Entwicklung zur TRUMPF Laser Marking Systems AG, Grüsch, Schweiz. Er leitete die Entwicklung einer neuen Markierlaserplatt¬form, basierend auf einem Faserlaser. Nach 5 Jahren übernahm er die Position des Leiters Vertrieb und Dienstleistungen und war auch für das Schulungszentrum und das Laser¬anwendungszentrum verantwortlich. Seit 2012 ist Andreas Conzelmann Geschäftsführer der TRUMPF Schweiz AG. Er verfügt über Fachkompetenz in der Geschäftsführung sowie in den Bereichen Prozesse und Digitalisierung, Finanzen, Forschung und Entwicklung, Einkauf, Lean Production, Vertrieb und Service. Andreas Conzelmann ist verheiratet und hat drei Kinder.

10:05 Uhr
Mit neuen Dienstleistungen das Bewährte erweitern mehr
Das Geschäftsmodell des Lohnwärmebehandlers beinhaltet mehr als technische Lösungsansätze. Strategische Neuausrichtung der Kernkompetenzen, kritische Personalsituationen und fehlendes Know-how beim Kunden verlangen massgeschneiderte Dienstleistungen: Beratung rund um metallische Werkstoffe und Wärmebehandlungen, Unterstützung für Betriebshärtereien bis hin zu Personaleinsätzen vor Ort. Das erfordert den Willen zur Veränderung in einer agilen Organisation.
Referent: Martina Gerster | Vorsitzende der Geschäftsleitung | Härterei Gerster AG

Martina Gerster besitzt das Lehrdiplom und einen Master of Science in Business Administration. Sie vertiefte ihre Kenntnisse in der Eisenwerkstoffkunde und sammelte während mehreren Jahren Erfahrung im internationalen Industrieumfeld (Anlagen- und Maschinenbau). 2015 übernahm sie in dritter Generation die Geschäftsleitung der Härterei Gerster AG in Egerkingen. Das 1950 gegründete Familienunternehmen beschäftigt 100 Mitarbeitende und arbeitet als Wärmebehandlungsspezialist für Kunden im In- und Ausland und in den verschiedensten Branchen wie beispielsweise Maschinenbau, Hydraulik, Antriebstechnik, Automobilindustrie, Medizintechnik, Luftfahrt, Nuklearindustrie, Lebensmittelindustrie.

10:30 Uhr
Pause / Networking
11:00 Uhr
Erfolg dank komplexester Fertigungslösungen mehr

GF Machining Solutions ist in der Schweiz der führende Hersteller von Werkzeugmaschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen. Das Unternehmen hat sich zu einem vollumfänglichen Komplettanbieter entwickelt mit enormer Fertigungstiefe. Die Angebot reicht von Elektroerosions-, Hochgeschwindigkeits- und Hochleistungsfräsmaschinen, über Spann- und Palettiersysteme, 3D-Lasermaschinen für Oberflächenstrukturierung. Thomas Wengi (Managing Director, GF Machining Solutions International SA) zeigt die Erfolgsstrategien des Unternehmens auf. 

Referent: Thomas Wengi | Managing Director | GF Machining Solutions International SA
11:25 Uhr
Change - Vom Werkzeughersteller zum IoT-Dienstleistungsunternehmen für die zerspanende Industrie mehr
Die Entscheidungsträger in der Zerspanungsindustrie werden heute von neuen «I4.0» Technologien, Softwares, intelligenten Hilfsmitteln und Cloudlösungen überhäuft. Um die richtigen Entscheidung zu treffen und umzusetzen, fehlt oft die Zeit, das eigene Know-how und gut ausgebildete Berufsleute in der eigenen Unternehmung. Seco Consultancy Services unterstützt mit eigener Fertigungserfahrung als neutraler Berater die Unternehmer, welche sich diesen Herausforderungen stellen. Das Referat visualisiert die gewonnenen Erkenntnisse.
Referent: Carl-Henrik Sjölund | Global Consultancy Service Director | Seco Consultancy Services

30 Jahre war Carl-Henrik in Produkt-, Marketing- und Sales Management im Seco Tools Konzern tätig. Nach 20 Jahren im 2016 startete er Consultancy Services, einen globalen Start-up innerhalb des Sandvik Konzerns. Sein Ziel ist Schritt für Schritt sich mit den bestqualifizierten Seco Mitarbeiter aus der Produktion, Entwicklung und IT in «IoT of Manufacturing» als Servicedienstleister zu differenzieren. Referat:

11:50 Uhr
Sechs Schritte zum Erfolg mehr
Michael Hauser, CEO der Tornos-Gruppe, beschreibt die sechsstufige Geschäftsstrategie der Gruppe, mit der Tornos seinen Turnaround geschafft hat. Sie basiert auf den Schwerpunkten Internationalisierung, Flexibilität, Innovation, Differenzierung durch Dienstleistungen, operative Exzellenz und Bereitstellung einzigartiger Lösungen für Zielmarktsegmente. Diese Säulen unterstreichen die Mission von Tornos, seinen Kunden die besten Lösungen und Dienstleistungen anzubieten, die
für ihre Nachhaltigkeit und Rentabilität unerlässlich sind.
Referent: Michael Hauser | CEO | Tornos Holding SA

Er ist seit 2011 CEO der Tornos Gruppe (Tornos Holding SA) mit Sitz in Moutier, Schweiz, sowie seit 2017 Verwaltungsrat der Schlatter Industries AG mit Sitz in Schlieren, Schweiz, und seit 2018 Verwaltungsrat der Starrag Group Holding AG mit Sitz in Rorschacherberg, Schweiz. Von 2008 bis 2010 leitete er als Mitglied der Konzernleitung der Georg Fischer AG deren Unternehmensbereich GF AgieCharmilles. Von 2000 bis 2008 war er als Mitglied der Geschäftsleitung der Agie Charmilles Gruppe für den Geschäftsbereich Fräsmaschinen verantwortlich. Von 1996 bis 2000 war er Vorsitzender der Geschäftsbereichsleitung Fräsmaschinen der Mikron Technologiegruppe mit Sitz in Biel, Schweiz. Außerdem engagiert er sich beim europäischen Werkzeugmaschinenverband CECIMO als Delegierter (seit 2015 – heute), Vorstandsmitglied (2012-2017) und Präsident (2009-2010). Er ist Vorstandsmitglied des Verbands der Schweizer Maschinen-, Metall- und Elektroindustrie SWISSMEM und steht dort der Gruppe Werkzeugmaschinen seit 2005 vor. Michael Hauser verfügt über einen Abschluss als Diplom-Kaufmann der Universität Mannheim.

12:15 Uhr
Lunch / Network
13:30 Uhr
STUDER – Nutzung wirtschaftlicher und technologischer Erfolgsfaktoren als weltweit agierender Werkzeugmaschinenhersteller am Werkplatz Schweiz mehr
In einer kurzen Vorstellung werden die Fritz Studer AG, ihre Tätigkeitsbereiche, Technologien und Märkte dargestellt. Es wird gezeigt wie ein weltweit tätiges Unternehmen mit hohem Exportanteil aus dem Werkplatz Schweiz heraus im globalen Wettbewerb bestehen und neue Märkte entwickeln kann. Hierbei werden sowohl Management- als auch Technologiethemen adressiert.
Referent: Dipl.-Ing., MBA Jens Bleher  | Vorsitzender der Geschäftsführung / CEO | Fritz Studer AG

CEO Fritz Studer AG und CEO der Technolgiegruppe Rundschleifen der United Grinding Group AG Nach dem Maschinenbaustudium am KIT in Karlsruhe, dem MBA-Studium in Paris, langjährig tätig in technischen und kaufmännischen Führungspositionen für internationale Unternehmen in Deutschland, Schweiz, Frankreich und den USA, u.a. für A.T. Kearney, Air Liquide, TRUMPF Lasertechnik. Seit über 20 Jahren in Geschäftsführungsfunktionen in der internationalen Technologie- und Werkzeugmaschinenindustrie. Seit 2015 Geschäftsführer bei STUDER.

13:55 Uhr
Blaser Swisslube und das flüssige Werkzeug - damit es läuft wie geschmiert mehr

Seit 1936 konzentriert sich Blaser Swisslube darauf, den Kunden einen messbaren Mehrwert zu erbringen. Angefangen mit Schuhcreme, welche die Lederstiefel geschmeidig sowie wasserabstossend machte, werden heute dem Kunden mit Kühlschmierstoffen echte flüssige Werkzeuge angeboten, die substantiell die Produktivität steigern und damit den Anwender wettbewerbsfähiger machen.

Wie kann ein Familienunternehmen aus dem Emmental zum technologischen Weltmarktführer und respektierten Hidden Champion werden? Eine Betrachtung der Mitarbeitenden, Werte, Haltungen, Infrastruktur und Strategien zeigt auf, wie vermeintliche Standortnachteile für Blaser Swisslube Antrieb sind, ihre Kunden jeden Tag noch werthaltiger zu bedienen.

Referent: Marc Blaser | CEO | Blaser Swisslube AG

Marc Blaser, geboren 1975, leitet als CEO die 1936 gegründete Blaser Swisslube AG. Nach dem Studium als Betriebsökonom sowie ersten Berufserfahrungen im Dienstleistungssektor, trat er 2003 in das Familienunternehmen ein, wo er die ersten Erfahrungen im Vertrieb in der Tochtergesellschaft in den USA mache. Im Jahr 2004 wurde er zum Verkaufsleiter Europa im Hauptsitz in Hasle-Rüegsau ernannt. Als Vertreter der dritten Generation übernahm Marc Blaser die Leitung des Unternehmens im Jahr 2010.

14:20 Uhr
Zukunftsfähige Marketingstrategien  für Schweizer KMU mehr
Rahmenbedingungen anpassen können, die man 2015 nicht für möglich gehalten hat. Sicher spielt hier die gelebte Sozialpartnerschaft in einem nicht zu engen regulatorischem Korsett auch eine Rolle. Eine grosse Bedeutung hatte hierbei die Agilität, mit der sich die Unternehmen an die neuen Randbedingungen anpassten und die unter Druck entwickelten neuen Lösungen, die ihren Kunden einen echten Mehrwert sicherten. Heute kann man mit Stolz feststellen, dass die anfänglichen Einbussen in der Profitabilität wettgemacht werden konnten und sich die Unternehmen heute mit ihren Stärken auf dem Weltmarkt behaupten.
Bedingt durch die Vielfalt unserer KMU Landschaft gibt es keine allgemein gültigen Patentrezepte für Marketingkonzepte. In diesem Beitrag wird es darum gehen Wege aufzuzeigen, wie in kleineren und mittleren Unternehmen, zukunftsträchtige und zukunftsfähige Marketingstrategien erarbeitet und umgesetzt werden können. Dazu gehört, dass ein nachhaltig erfolgreiches KMU eine Internationalisierung im Marketing aktiv verfolgt und umsetzt. Die essentiellen Grundbegriffe  des Marketings „ 4P= Produkt, Place, Promotion, Price“  sind auf die Gegebenheiten und die Grösse der KMU Unternehmung anzupassen. Ausgehend davon, dass die internen Herstellprozesse bereits schlank und geordnet sind kann eine profitable Steigerung der Umsätze prinzipiell entweder durch eine Erweiterung des Produkteprogramms oder die Erweiterung des Absatzgebietes angestrebt werden. Beide Strategien beinhalten Risiken, die durch sorgfältige Planung im Vorhinein erkannt und minimiert werden müssen. Eine ausufernde Sortimentsstrategie ist ebenso gefährlich, wie eine ungeplante zügellose Exportstrategie in neue nicht genügend bekannte Märkte mit eigenen Regeln und ungewohnten Beschaffungsstrategien.
Es hat sich gezeigt, dass ein nachhaltiger Erfolg einer zukunftsfähigen Marketingstrategie darauf basiert, dass die Mitarbeiter des KMU von Anfang an aktiv in die Erarbeitung einbezogen werden und diese motiviert und begeistert mittragen. Ggf. kann dieser Prozess durch einen externen Experten moderiert werden. Damit kennen die Beteiligten, auf die es bei der Umsetzung hauptsächlich ankommt, im Detail auch die inhärenten Risiken und vor allem  die Chancen. Eine patronale „Anordnung“ oder von oben oder das komplette Outsourcing der Strategieerarbeitung hat sich in vielen Fällen als wenig  erfolgversprechend erwiesen.

Referent: Prof. Dr. Frank Brinken | Vizepräsident des VR - Tornos SA | Member of the Board - Fastems Systems Oy AB | Präsident des Stiftungsrates - Stiftung Inspire an der ETH

Frank Brinken studierte an der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen Maschinenbau und erwarb dort sowohl den Dipl-Ing als auch den Doktorgrad. Er absolvierte danach eine Weiterbildung im Marketing an der HSG St. Gallen. Seine akademische Ausbildung wurde durch die Teilnahme am Global Leadership Forum der Wharton School of Business an der University of Pennsylvania in den USA komplettiert. Nach seiner Tätigkeit in der Forschung und Industrieberatung beim Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Aachen war er zunächst bei Georg Fischer als Produkt Manager und danach bei Alusuisse-Lonza als Business Unit Leiter Verbundwerkstoffe tätig, bevor er 1995 bei der schweizerisch-amerikanischen Maag -Textron AG den Vorsitz der Geschäftsleitung übernahm. Von 2005 bis 2014 war er CEO der an der Schweizer Börse kotierten Starrag Gruppe. Im Zeitraum 2014 – 2018 wechselte er dort als Vizepräsident in den Verwaltungsrat. Seit 2011 ist er Mitglied des Verwaltungsrats der Tornos AG in Moutier und seit 2015 Board Member der Fastems Systems Gruppe in Finnland. Von 2008 – 2014 war er Board Member des Advanced Manufacturing Research Center AMRC von Boeing und der University of Sheffield, sowie Kuratoriumsmitglied des IWU Fraunhofer Instituts für Werkzeugmaschinen in Chemnitz/Dresden und Honorarprofessor an der Technischen Universität (TU) Chemnitz. Auf europäischer Ebene war er von 2009 - 2017 als Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses von CECIMO (Verband der europäischen Werkzeugmaschinenbauer) tätig. Bei der Stiftung Inspire an der ETH Zürich präsidiert er seit 2008 den Stiftungsrat. Seit 2018 ist er Kuratoriumsmitglied des in der Produktionsforschung tätigen Fraunhofer IPT an der RWTH Aachen.

14:45 Uhr
Pause / Networking
15:15 Uhr
Die Natur als Vorbild mehr

Für Klaus Endress ist die Natur mit ihren erfolgreichen Prinzipien ein Vorbild auch für das unternehmerische Handeln. Seine wichtigste Erkenntnis: Erfolgreich sind nicht die grössten Unternehmen, sondern jene, die sich am besten anpassen. Sich jeden Tag weiterentwickeln, dabei kein Teil vernachlässigen, gehört zu diesen Prinzipien; ebenso, dass wir stets Teil eines grösseren Ganzen sind - weshalb unternehmerische Verantwortung stets Gesellschaft und Umwelt einschliesst.

Referent: Klaus Endress | Präsident des Verwaltungsrates | Endress+Hauser Gruppe

Klaus Endress (Jahrgang 1948) ist Präsident des Verwaltungsrates der Endress+Hauser Gruppe. Er absolvierte ein Studium zum Diplom-Wirtschaftsingenieur an der Technischen Universität Berlin, ehe er 1979 nach Tätigkeiten bei verschiedenen Firmen in den USA ins väterliche Unternehmen eintrat. 1995 übernahm er als CEO die Leitung der Firmengruppe, die er bis Ende 2013 innehatte. Klaus Endress ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder.

15:45 Uhr
Dieter Meier | Yello
Referent: Dieter Meier | Künstler und Unternehmer | Yello

Dieter Meier wurde 1945 in Zürich geboren und begann seine berufliche Laufbahn als Pokerspieler, Performance-Künstler und experimenteller Filmemacher. Seit 1969 werden seine Werke auf Filmfestivals und Kunstausstellungen gezeigt und vom Museum of Modern Art New York und dem Kunsthaus Zürich gesammelt. 2011 zeigten die Deichtorhallen Hamburg in der Sammlung Falckenberg eine Retrospektive 1969-2011. Zusammen mit Boris Blank gründete er 1979 die international erfolgreiche Band YELLO, welche u.a. mit dem World Music Award in Monte Carlo und dem Kunstpreis der Stadt Zürich ausgezeichnet wurde. Blank und Meier gelten als “Godfathers of Techno“. Dieter Meier ist bekannt für die eigenständigen visuellen Welten seiner zahlreichen Musikvideos, Filme und Fotografien. Seine Spielfilme “81'000 Units“, “Jetzt und Alles“ und “Lightmaker“ waren offizielle Beiträge an zahlreichen Filmfestivals (Quinzaine des réalisateurs in Cannes, Taormina, Berlinale, Zürich Filmfestival). Er veröffentlichte literarische Arbeiten in Zeitschriften, Feuilletons und Tageszeitungen. 2006 erschien sein Buch „Hermes Baby – Geschichten und Essays“, 2011 “Oskar Tiger”, ein Kinderbuch, das vertont und als Kinder-Bilder-Oper aufgeführt wird sowie sein autobiografisches Bilderbuch "Out of Chaos". In Argentinien betreibt er biologischen Landbau, zu¨chtet Rinder und produziert Weine («Ojo de Agua», «Puro»). Er ist Gastronom (Restaurant Ba¨rengasse, Brasserie Freilager, Atelier Bar und Weinkontor) in Zu¨rich, Buenos Aires, Frankfurt und Berlin. In Zusammenarbeit mit der Zu¨rcher Hochschule fu¨r Angewandte Wissenschaften (ZHAW) entwickelte er eine Kalt-Extraktions-Methode zur Herstellung von Schokolade, deren Aroma zu 100 Prozent aus der Kakao- Bohne gewonnen wird. Er ero¨ffnete im Dezember 2017 seinen ersten Salon de Cacao an der Wühre in Zürich. Dieter Meier lebt in Argentinien, Ibiza, Hongkong und der Schweiz.

16:30 Uhr
Rückblick / Schlussworte
Referent: Matthias Böhm | Verlagsleiter und Chefredaktor SMM | Vogel Business Media AG
16:45 Uhr
Apéro / Networking

Hauptsponsoren

Verbands- & Kultursponsoren

Referenten & weitere Partner